„Verteilte Verantwortungslosigkeit“

Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient Analytics GmbH, die seit 2010 der Gesundheitswirtschaft strukturierte EHealth-Marktdaten zur Verfügung stellt, über mögliche Gründe für den verhaltenen Start der Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA), der „App auf Rezept“.

Von Heiner Sieger

Mit großem Rückenwind aus Begeisterung gestartet, fällt es den neuen „Apps auf Rezept“ bislang schwer, am Markt Fuß zu fassen. Woran liegt das?

Da gibt es mehrere Gründe. Zum einen bedarf es einer konsequenteren Verknüpfung von App- oder browserbasierten Patientenanwendungen mit den IT-Lösungen der behandelnden Ärzte. Zum anderen: So eine App auf Rezept versteht ja nicht jeder Patient auf Anhieb. Das muss erklärt werden und zwar von Mensch zu Mensch. Hilfreich wäre dazu eine Integration der Lösungen in die Behandlungs- und Aufklärungsgespräche von Ärzten oder medizinischen Fachgruppen gegenüber dem Patienten. In Deutschland lassen zudem die Apotheken als Ort und Moment einer möglichen DiGA-Aushändigung und Einführung – also dem ‚Onboarding’ wie die Angelsachsen das nennen – eine große Chance aus. Die Apotheke vor Ort wäre eigentlich der beste Platz, um überhaupt digitale Anwendungen zu erklären wie das in der Schweiz, Benelux und in skandinavischen Ländern üblich ist – die machen vor, wie es gehen könnte.

Dr. Alexander Schachinger
©Dr. Alexander Schachinger

Spielen die Ärzte, die die DiGAs ja verordnen sollen, da nicht eine noch wichtigere Rolle?

Grundsätzlich ja, aber der werden sie bisher aus verschiedenen Gründen nicht gerecht. Unser jüngster EPatient Survey, den wir noch wenige Monate vor der Einführung der DiGAs durchgeführt haben, zeigt, dass 95 Prozent der Patienten von ihrem Arzt noch nie eine digitale Empfehlung erhalten haben. Gesundheitsminister Jens Spahn hat hier zwar mit den DiGAs einen guten Aufschlag gemacht. Nun liegt es aber an den Kassen und der Ärzteschaft, die Chance zu nutzen. Laut unserer Umfrage wünschen sich 76 Prozent der Befragten Empfehlungen durch die Krankenversicherung, gefolgt vom Arzt mit 59 Prozent und der Apotheke vor Ort mit 23 Prozent.

Wäre es da nicht wichtig, bei den Ärzten anzusetzen? Wer schlaut denn die Ärzte in Bezug auf die DiGAs auf?

Da tut sich leider nicht so viel, wie erforderlich wäre. Wir registrieren da eher verteilte Verantwortungslosigkeit – von Kassen, Ärztekammern und DiGA-Herstellern gleichermaßen. Hier herrscht ein föderaler Flickenteppich wie seit Jahrhunderten. Die verschiedenen Berufs-, Landes- und Fachgesellschaften der Ärzte fördern und führen das Thema auch nicht konzertiert. Bundeärztekammer, Bundesministerium für Gesundheit, GKV-Spitzenverband – wer hat den Hut auf, um die DiGAs populärer zu machen? Derzeit irgendwie alle und niemand.

Sie haben Fragen zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur?

Wir beraten und unterstützen Sie gerne!

Welche Probleme für mehr Popularität der DiGAs müssten schnell gelöst werden?

Der DiGA-Erstattungsprozess im Rahmen des DVG sieht unter anderem vor, dass Versicherte mit einem DiGA-Rezept dies über die Kassen-App einscannen oder via Email/Telefon an ihre Versicherung leiten. Dies stellt erfahrungsgemäß einen starken Medienbruch und eine Handling-Hürde dar. Erste Ergebnisse unserer noch laufenden ersten repräsentative DiGA-Befragung zeigt auf: Mehr als 70 Prozent der Versicherten senden Dokumente analog an ihre Kasse, unter diesen zehn Prozent per Fax. Nur 13 Prozent haben die App ihrer Krankenversicherung dazu verwendet. Hier braucht es dringend Aufklärung und Unterstützung. Zumal es auch noch die ‚Digitale Schere’ gibt, die zu einer Ungleichheit in Bezug auf die Nutzung führt.

Was verstehen Sie unter ‚digitaler Schere’?

Diese Ungleichheit hat mehrere Dimensionen. Ein Smartphone zu besitzen reicht nicht aus für die Nutzung einer DiGA. Es ist auch eine gewisse digitale Kompetenz erforderlich, die aber nicht alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen besitzen. Diese digitale Schere in der Bevölkerung zum einen und die Breitbandlöcher auf der Landkarte zum anderen drohen eine digitale Zwei-Klassen-Medizin zu produzieren. Nur konzertierte, gemeinsam initiierte Public-Health-Initiativen könnten hier gegensteuern. Diese fehlen derzeit aber völlig.

Was müsste getan werden für eine breitere Akzeptanz der DiGAs?

Neben der klaren Verantwortung für das Thema werden sich die Apps auf Rezept nur durchsetzen lassen, wenn der bewährte Markendreiklang hergestellt wird: Die Bürger müssen die DiGAs kennen, gut finden und nutzen. Da es heute noch am Kennen fehlt, ist es vermutlich noch ein weiter Weg, bis das Nutzen losgeht. Als Best Practice eines ‚digitalen Versorgungsszenarios’ vor Ort lässt sich von integrierten Lösungen wie beispielsweise der App Caspar Health lernen. Das digitale Reha-Coaching-Programm erhalten Patienten schon während und nach ihrer stationären oder Reha-Behandlung. Sie werden vom Stationspersonal vor Ort in die Nutzung eingeführt. Rund 200 Reha- und Klinikzentren haben Caspar bereits in ihre Behandlung integriert, was zu stark steigenden Marktzahlen der App führt.

Die Digitalisierung verändert das Gesundheitswesen. Unsere Videokurse bereiten Sie optimal darauf vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird Ihr Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü