Linkschau Digitales Gesundheitswesen #7

Linkschau Digitales Gesundheitswesen
In unserer Linkschau tragen wir regelmäßig relevante Meldungen zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen zusammen. So bleiben Sie im Bilde und sind zu aktuellen Entwicklungen informiert und auf dem Laufenden.


Gemeinsamer Bundesausschuss leitet Beratungsverfahren für neues telemedizinisches Behandlungsprogramm gegen Herzschwäche ein

Mit der Fernbehandlung soll neben den Krankenhaustagen auch die Sterblichkeitsrate gesenkt werden.

„Die bisher vorliegenden Erkenntnisse der Kardiologen haben uns überzeugt, einen Antrag auf Nutzenbewertung zu stellen. Wir hoffen, dass sich die Hinweise bei einer umfassenden Methodenbewertung verdichten und der Nutzen wissenschaftlich belegt werden kann. Chronische Herzschwäche war in den vergangenen zehn Jahren die häufigste Ursache für Klinikeinweisungen von Patienten“, äußerst sich Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, hoffnungsvoll.

https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_820352.jsp


„Digital Healthcare – ein neuer Markt entsteht“

Fitnesstracker sind nur ein Anfang, künftig dürften auch Headsets, Telefone und Spezialmöbel ihre Einsatzchancen am Markt bekommen.

„Unsere neue Lösung reagiert auf die stetig wachsende Nachfrage nach verbesserter Patienteninteraktion durch Integration von digitalen Hilfsmitteln, die die Zufriedenheit von Patienten und medizinischem Personal gleichermaßen erhöht,“ so Michel Spruijt, Geschäftsführer von Ergotron-EMEA.

https://www.internetworld.de/technik/digitalisierung/digital-healthcare-neuer-markt-entsteht-1685566.html?ganzseitig=1


eHealth-Podcast Folge #74: RIS

Die aktuelle Folge widmet sich dem Radiologieinformationssystem (RIS) und macht deutlich, welche Anforderungen sich an eine Software stellen, die im Praxisalltag zum Einsatz kommt.

„Sowohl in radiologischen Fachabteilungen in der Klinik als auch in der radiologischen Praxis ist es wichtig, einen hohen Durchsatz [an Patienten] zu haben, weil sich dann so nur die Kosten für die teuren Geräte rentieren,“ Prof. Dr. Christian Wache, Professor für Medizinische Informatik.

https://www.ehealth-podcast.de/folge-074-ris/


In eigener Sache

Der 31. März rückt näher. In unserem Beitrag „Krankenhaus der zwei Geschwindigkeiten?“ beleuchten wir, was der Stichtag für die TI-Anbindung von Kliniken bedeutet.

„Die Einführung des Notfalldatenmanagements (NFDM) als TI-Anwendung bedeutet praktisch, dass in der Klinik nicht nur von der Karte gelesen, sondern künftig auch darauf geschrieben wird. Das kann organisatorische Veränderungen, neue Einsatzszenarien und Anwendungsorte für eGK und Kartenleser bedeuten – und für die Klinik einen veränderten Bedarf an stationären und mobilen Kartenlesegeräten.“

https://digitales-gesundheitswesen.de/krankenhaus-der-zwei-geschwindigkeiten-was-der-31-maerz-2019-fuer-die-ti-anbindung-von-kliniken-bedeutet/


Sie wollen zu digitalen Themen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie jetzt gratis unsere neuesten Beiträge: per Mail-Alert, RSS oder Newsletter: Hier klicken und kostenlos eintragen!


Linkschau Digitales Gesundheitswesen
Linkschau Digitales Gesundheitswesen #6
Jens Spahn, © Olaf Kosinsky / Wikipedia
Beschlossen: Gematik wird umgebaut und Patientenakte soll schon 2021 auf’s Smartphone

Verwandte Inhalte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird Ihr Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü

BERATUNG

Haben Sie Fragen zu den Themen Technik, Prozessmanagement, Kommunikation oder Wissensvermittlung in ihrer medizinischen Einrichtung?

Unsere Experten beraten Sie gern.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Tel: +49 (0)89 21 89 44 37

mail@digitales-gesundheitswesen.de
Holler Box