Linkschau Digitales Gesundheitswesen #5

Linkschau Digitales Gesundheitswesen
In unserer Linkschau tragen wir regelmäßig relevante Meldungen zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen zusammen. So bleiben Sie im Bilde und sind zu aktuellen Entwicklungen informiert und auf dem Laufenden.


DMEA 2019 (ehemals conhIT) im April in Berlin

Die Fachmesse „Digital Medical Expertise & Applications“ thematisiert die Digitalisierung der Gesundheitsbranche und schaut, was Deutschland von anderen Ländern lernen kann:

„In Dänemark steht beispielsweise neben Anwendungen zum häuslichen Monitoring bereits seit den 1990er Jahren ein auch für Patienten zugängliches Gesundheitsportal zur Verfügung. In Estland besitzen rund 98 Prozent der Einwohner eine elektronische Gesundheitsakte. Auch das eRezept ist dort bereits flächendeckend umgesetzt. In Österreich ist ELGA, die elektronische Gesundheitsakte, etabliert. In all diesen Fällen sorgen einheitliche Standards für einen reibungslosen Datenaustausch. Auch für Deutschland sehen wir eine große Chance, den Mehrwert der Digitalisierung nutzen zu können, indem offene und sichere Infrastrukturen für den Austausch und vor allem die intelligente Nutzung aller verfügbaren Gesundheitsdaten geschaffen werden,“ so Stefan Radatz, General Manager Central & Eastern Europe und Geschäftsführer der Cerner Health Services Deutschland GmbH.

https://www.kma-online.de/aktuelles/it-digital-health/detail/internationaler-austausch-rund-um-digital-health-a-39881


Apple startet ein ein Projekt für die digitalen Krankenakten von U.S.-Veteranen

Die Daten von bis zu neun Millionen Ex-Militärs der USA sollen in dem Projekt verarbeitet werden.

„Mit der Funktion können Veteranen dann ihre Krankenakte im Rahmen von Apples Gesundheits-App Health auf dem iPhone mitnehmen. Die Funktion Health Records ist seit iOS 11.3 verfügbar, nutzt den Austauschstandard FHIR und steht bereits bei 100 Gesundheitsinstitutionen in den USA zur Verfügung,“ heißt es in der Meldung von Heise.

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Grossprojekt-Apple-Krankenakte-fuer-neun-Millionen-US-Ex-Militaers-4303914.html


eHealth-Podcast Folge #73 – LOINC

Der 73. Audio-Beitrag des eHealth-Podcasts beschäftigt sich mit der so genannten „Lingua Franca des klinischen Datenaustauschs“, die es nun 25 Jahre gibt.

„Was macht der LOINC? Der verschlüsselt medizinische Untersuchungen und wird in Deutschland und auch international hauptsächlich (noch) für die Verschlüsselung für Laboruntersuchungen gemacht,“ erklären Prof. Dr. Christian Wache, Professor für Medizinische Informatik, und Prof. Dr. Bernhard Breil, Prof. Dr. Bernhard Breil, im Gespräch.

https://www.ehealth-podcast.de/folge-73-loinc/


Arbeitsgemeinschaft kommunaler Großkrankenhäuser (AKG)  nimmt die Arbeit auf

Das Motto des Gründungsdialogs lautete: „Ohne uns läuft’s nicht“:

„Durch unsere Größe und unsere Versorgungsangebote bilden wir eine wesentliche Säule der Krankenhausversorgung in Deutschland. Moderne und bedarfsorientierte Medizin ist spezialisiert und interdisziplinär. Diesem Anspruch können wir durch unser breites und differenziertes Fächerspektrum in besonderer Weise entsprechen,“ so Dr. Matthias Bracht, Vorstandsvorsitzender der Gemeinschaft.

http://www.medizin-edv.de/modules/AMS/article.php?storyid=4695


EU-Apothekerverband (PGEU) beschließt Positionspapier zur Digitalisierung

In Big Data und Künstlicher Intelligenz sieht der Verband großes Potenzial für die eigene Branche.

„Um die Vorteile von Big Data und künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen zu maximieren, sollten Apotheker als erfahrene Nutzer von digitalen Gesundheits-Tools auf lokaler und nationaler Ebene in die Formulierung digitaler Politiken eingebunden werden ebenso wie in die Entwicklung von Richtlinien und Methoden für die gemeinsame Nutzung von Big Data,“ meint Ilaria Passarani, die Generalsekretärin der Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU).

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/02/21/eu-apothekerverband-will-digital-mitmischen


Nürnberger Versicherung befragte rund 2.000 Menschen zur Telemedizin

Jüngere Altersgruppen stehen der medizinischen Fernbehandlung aufgeschlossener gegenüber als ältere:

„Diese [ältere] Altersklasse [ab 55 Jahren] sieht im Gang zum Arzt allerdings auch die geringsten Herausforderungen – nur 50 Prozent klagen über unflexible Öffnungszeiten oder zu langes Warten in den Praxen. Bei den unter 55-Jährigen sind es immerhin knapp 80 Prozent“, so Christian Barton, Vorstand der Nürnberger Krankenversicherung.

http://www.medizin-edv.de/modules/AMS/article.php?storyid=4695


Heiligendamm: Konferenz zur Zukunft von Kliniken

Veranstalter Prof. Wolfgang Riedel, IfK Institut für Krankenhauswesen über das Thema des Meetings im März:

„Das digitale Krankenhaus besteht aus einer Vielzahl von Bausteinen der Digitalisierung: administrative Prozesse wie Aufnahme- und Entlassmanagement stehen dabei genauso im Vordergrund wie die vollständige mobile digitale Dokumentation und der Zugriff auf eine vollständige elektronische Akte, die auch dem Patienten und den Zuweisern zur Verfügung steht.“

http://www.medizin-edv.de/modules/AMS/article.php?storyid=4693


Sie wollen zu digitalen Themen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie jetzt gratis unsere neuesten Beiträge: per Mail-Alert, RSS oder Newsletter: Hier klicken und kostenlos eintragen!


Linkschau Digitales Gesundheitswesen
Linkschau Digitales Gesundheitswesen #4
Linkschau Digitales Gesundheitswesen
Linkschau Digitales Gesundheitswesen #6

Verwandte Inhalte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird Ihr Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü

BERATUNG

Haben Sie Fragen zu den Themen Technik, Prozessmanagement, Kommunikation oder Wissensvermittlung in ihrer medizinischen Einrichtung?

Unsere Experten beraten Sie gern.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Tel: +49 (0)89 21 89 44 37

mail@digitales-gesundheitswesen.de
Holler Box