Linkschau Digitales Gesundheitswesen #1

In unserer Linkschau tragen wir regelmäßig relevante Meldungen zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen zusammen. So bleiben Sie im Bilde und sind zu aktuellen Entwicklungen informiert und auf dem Laufenden.


Bundesgesundheits­ministerium will Mehrheits­gesellschafter der Gematik werden

Das berichtet die Bundes­ärzte­kammer im Deutschen Ärzteblatt.

„Mit einem Änderungsantrag zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) macht Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) seine Ankündigung wahr, die Strukturen in der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte so zu verändern, dass Entscheidungen zur Digitalisierung des Gesundheitswesens künftig schneller als bisher getroffen werden können.“

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100757/Bundesgesundheitsministerium-will-Mehrheitsgesellschafter-der-gematik-werden


Der GKV-Spitzenverband lehnte das Vorhaben Spahns umgehend ab.

„Das Bundesgesundheitsministerium will sich hier mit der Übernahme von 51 Prozent Gesellschafteranteilen faktisch eine nachgeordnete Behörde schaffen, für die dann aber die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen zahlen sollen.“

https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_805568.jsp


Landesärztekammer Brandenburg fordert Datenschutz-Deregulierung

Eine Meldung auf der Website der Bundesärztekammer:

„Der Datenschutz sollte das Verhältnis zwischen Arzt und Patient nicht belasten und nicht von den vorrangigen Aufgaben der Patientenversorgung abhalten.“

Der Link https://www.bundesaerztekammer.de/presse/pressemitteilungen/news-detail/landesaerztekammer-brandenburg-fordert-datenschutz-deregulierung/ ist leider nicht mehr verfügbar


Ist eine Krankschreibung per Whatsapp wirklich legal?

t3n hat den Online-Anbieter von Krankschreibungen AU-Schein.de getestet.

„Im Ernstfall hätte das sehr ärgerlich sein könnten. Wäre ich darauf angewiesen, einem Arbeitgeber fristgerecht eine Krankschreibung vorzulegen, wäre ich jetzt wohl in die Bredouille geraten.“

https://t3n.de/news/krankschreibung-whatsapp-wirklich-1139742/


So stehen Ärzte zu E-Health

Zusammen mit der DAK hat die Ärztezeitung einen Digitalisierungsreport erstellt.

„Die meisten Erfahrungen machten Ärzte mit Online-Terminvereinbarungen: Fast die Hälfte der Ärzte (45 Prozent) hat damit schon konkret zu tun gehabt, etwas mehr haben davon gehört (54 Prozent).“

https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/article/980334/digitalisierungsreport-aerzte-wollen-e-health-nutzen-praxis.html

Das Portal krankenkassen-direkt.de zitiert den Chefredakteur der Ärztezeitung Wolfgang van den Bergh mit den Worten:

„Ob digitale Lösungen in der Praxis angewandt werden, steht und fällt mit ihrem Nutzwert für Ärzte – das wird in den Ergebnissen des Digitalisierungsreports 2019 deutlich. Um die Digitalisierung voranzutreiben, brauchen Ärzte Anreize. Digitale Anwendungen müssen ihnen ganz konkret die tägliche Arbeit erleichtern, sei es bei der Diagnose, der Kommunikation mit Kollegen oder der Verwaltung.“

https://www.krankenkassen-direkt.de/news/mitteilung/DAK-Aerzte-wollen-eHealth-mit-Nutzen-fuer-die-Praxis-Digitalisierungsreport-2019-von-DAK-Gesundheit-und-Aerzte-Zeitung-2121888.html

So äußert sich auch Dr. Thomas Kriedel von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Video „Ärzteschaft für Digitalisierung, aber nur sicher und sinnvoll“:

https://www.youtube.com/watch?v=a4LvfDjFq8s


„Mehr Rechte für die Kassen bringen die Digitalisierung nicht weiter“

Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zum Vorschlag des Bundesrechnungshofes, nur noch den Krankenkassen Stimmrechte in der Gematik einzuräumen:

„Damit würde man den Bock zum Gärtner machen. Denn es waren die Krankenkassen, die jahrelang die medizinischen Anwendungen verhindert haben. Die DKG musste darum kämpfen, dass Ressourcen bereitgestellt werden, um die Entwicklung der elektronischen Fallakte voranzutreiben. Sie ist maßgebliche Voraussetzung, um die Vorteile der Digitalisierung nutzen zu können. Auch der Gesetzgeber hat nur sehr zögerlich die medizinischen Anwendungen durch begleitende gesetzgeberische Maßnahmen unterstützt. Dass das Telekonsil erst seit dem 1. April 2017 möglich ist und vergütet wird und dabei die Krankenhäuser immer noch ausgeschlossen sind, zeigt sehr deutlich die Problematik.“

https://www.dkgev.de/dkg/presse/details/mehr-rechte-fuer-die-kassen-bringen-die-digitalisierung-nicht-weiter/


Gematik widerspricht Kritikern

Auch der Geschäftsführer der Gematik, Alexander Beyer, kontert Kritik vom Bundesrechnungshof:

„Schon jetzt kommt die Industrie mit der Entwicklung der erforderlichen Komponenten nicht hinterher.“

https://www.gematik.de/news/news/gematik-treibt-digitale-vernetzung-des-gesundheitswesens-voran/


eHealth-Podcast Folge #70 – Ada UND #71 – Predictive Analytics

Prof. Dr. Christian Wache, Professor für Medizinische Informatik, interviewt Marvin Rottenberg, der beim mit künstlicher Intelligenz getriebenen Chatbot „Ada“ für Marketing zuständig ist.

„Ada muss wie ein Medizinstudent erstmal die grundlegenden Dinge wissen und lernen – das Studium von Lehrbüchern. [Dazu haben wir] ein Medical-Content-Team von über 40 Ärzten bei uns in Berlin – die sind fest bei uns beschäftigt.“

https://www.ehealth-podcast.de/folge-70-ada/

In Folge 71 spricht Prof. Dr. Bernhard Breil, Professor für Gesundheitsinformatik, mit Susanne Zopf von der Siemens-Betriebskrankenkasse über Predictive Analytics.

https://www.ehealth-podcast.de/folge-71-preditive-analytics/


Mehr Begeisterung, mehr Personal, mehr Digital

Interview mit Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement und Personalvorstand am universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf:

„Der Patient hat ja oft im Krankenhaus das Thema, er weiß gar nicht mehr, was er für Medikamente bekommt und kriegt so eine Schale […] und hat jetzt eine direkte Überprüfung [über den QR-Code], was bekomme ich da eigentlich.“

https://www.youtube.com/watch?v=xsgqwTFGb9g


Ermächtigten Ärzten werden derzeit keine TI-Kosten erstattet

Die Kassenärtzliche Bundesvereinigung berichtet über eine Finanzierungslücke.

„Das Problem nunmehr ist, dass die Finanzierungsvereinbarung zwar die Ermächtigten einschließt, jedoch keine Regelung für ermächtigte Ärzte und Einrichtungen enthält, die bereits jetzt mit einem Konnektor für das Versichertenstammdatenmanagement arbeiten und Anspruch auf die Erstattung von laufenden Kosten wie für die Wartung des Konnektors und den Praxisausweis haben.“

https://www.kbv.de/html/1150_39002.php

Weitere Informationen zur Finanzierung der Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) finden Sie in unserem Beitrag zum Thema.


Das Fax vor der Ablösung?

Johannes Jacubeit im Interview mit Eva Broenhorst von der Bertelsmann Stiftung zur Datenübermittlung im Gesundheitswesen und zur Initiative #faxendicke:

„Die Realität ist, dass 60-80% der Ärzte – je nach Sektor – weiterhin faxen. Wir können nicht warten, bis die Telematik-Infrastruktur steht, sondern müssen jetzt handeln. In Zukunft wird sich zeigen, ob die verpflichtende Anbindung an die TI so angenommen wird, wie gewünscht und das Fax ablöst.“

https://blog.der-digitale-patient.de/jacubeit-interview-faxendicke/


„Was ist los 2019: Die eHealth Events des Jahres“

Die Telepaxx Medical Data GmbH hat auf ihrem HealthDataSpace Veranstaltungen für das Jahr 2019 zusammengetragen, die sich um die Themen Digital Health, Hightech Medizin, eHealth, mHealth und Telemedizin drehen.

https://pro.healthdataspace.org/veranstaltungskalender-2019-digital-ehealth-events/


„Unser bestehendes Versorgungssystem wird erodieren“

Gesundheitsexperte Ferdinand Gerlach im Gespräch mit MedWatch zur Digitalisierung im Gesundheitswesen:

„Menschen nutzen zukünftig immer häufiger Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Dann sagen sie: Ich habe heute Kopfschmerzen, was soll ich machen? Dann wird Alexa auf ein entsprechendes Chat-Bot-Programm wie Ada Health schalten, das gezielt nachfragt: Sind die Kopfschmerzen einseitig oder beidseitig, nimmst Du Medikamente, musst Du erbrechen, hast Du auch Sehstörungen. Je nach Antwort kommen die nächsten Fragen gewichtet – am Ende kommt eine Aussage wie: Neun von zehn Patienten mit diesen Symptomen haben einen Spannungskopfschmerz.“

https://medwatch.de/2018/12/13/gesundheitsexperte-gerlach-zur-digitalisierung-im-gesundheitswesen-unser-bestehendes-versorgungssystem-wird-erodieren/


Digitales Gesundheitsnetzwerk der AOK: Zuschlag an Konsortium aus drei IT-Unternehmen

Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes:

„Mit dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk wird die AOK ihren Versicherten eine digitale Anlaufstelle für ihre Gesundheit zur Verfügung stellen.“

https://www.aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2019/index_21661.html


Doktor online

Die dritte von sechs Folgen von arte zum Thema „Digital Africa“:

„Ärztemangel in ländlichen Regionen – das ist nicht nur in Teilen Ostdeutschlands oder in Frankreich eine Realität, sondern natürlich auch in ländlichen Gebieten Afrikas. Eine kostenlose App schafft in Ghana jetzt Abhilfe: Hier können Patienten direkt mit Ärzten kommunizieren; ihre Fragen werden rund um die Uhr beantwortet.“

Der Inhalt des Links https://www.arte.tv/de/videos/077470-003-A/digital-africa-3-6/ ist mittlerweile nicht mehr erreichbar.


„All Your Gesundheitsakten […] Belong To Us“

Martin Tschirsich auf dem Chaos Communication Congress 35c3: „So sicher wie beim Online-Banking”: Die elektronische Patientenakte kommt – für alle.“

„Weswegen jetzt viele gelacht haben… Eine fünfstellige Session-ID entspricht nicht so ganz den Sicherheitsvorstellungen, die einige hier wohl haben. So eine fünfstellige Session-ID aus Kleinbuchstaben kann man an einem Tag locker durchprobieren.“

https://media.ccc.de/v/35c3-9992-all_your_gesundheitsakten_are_belong_to_us


Achtung: Ab 1. Januar 2019 Gesundheitskarten Generation 1plus ungültig

Eine Meldung der Gematik:

„Ab dem 1. Januar 2019 gelten ausschließlich die elektronischen Gesundheitskarten der zweiten Generation (Aufdruck „G2“ oder „G2.1“). Die elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1plus (eGK G1+) sind nicht mehr gültig.“

https://www.gematik.de/news/news/achtung-ab-1-januar-2019-gesundheitskarten-generation-1plus-ungueltig/


„Digitalisierung in der Praxis – Tipps und Tricks für Ihren Arbeitsalltag“

Broschüre der Deutschen Apotheker- und Ärztebank:

„Die Akzeptanz für die eGA steigt immer weiter. Nach unserer Umfrage wären knapp zwei Drittel der Patienten bereit, ihrem Arzt oder Apotheker Zugang zu ihrer digitalen Akte mit allen ihren Gesundheitsdaten (Krankheitsbilder, Medikation, Allergien, Röntgenbilder etc.) zu gewähren. Zudem wünscht sich jeder Vierte die dauerhafte Einführung einer elektronischen Gesundheitsakte und 65 Prozent halten die ständige Verfügbarkeit persönlicher Gesundheitsinformationen für wichtig.“

https://www.apobank.de/content/dam/g8008-0/Publikationen/digitalisierung_in_der_praxis.pdf


Sie wollen zu digitalen Themen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie jetzt gratis unsere neuesten Beiträge: per Mail-Alert, RSS oder Newsletter: Hier klicken und kostenlos eintragen!


10.05.2018 , Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei der GEHE mit Vorstand und Vortrag © Frank Ossenbrink, mediagroupberlin
Spahn: „Die Gematik kann nicht so bleiben, wie sie ist“
Linkschau Digitales Gesundheitswesen
Linkschau Digitales Gesundheitswesen #2

Verwandte Inhalte

3 Kommentare. Leave new

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird Ihr Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü

BERATUNG

Haben Sie Fragen zu den Themen Technik, Prozessmanagement, Kommunikation oder Wissensvermittlung in ihrer medizinischen Einrichtung?

Unsere Experten beraten Sie gern.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Tel: +49 (0)89 21 89 44 37

mail@digitales-gesundheitswesen.de
Holler Box